Hilliger`sches Vorwerk

place
Pappelallee 127, 09599 Freiberg

Ursprung

Entstehungszeit: Burg

Herausforderungen

Finanzen

Ort

Sicherung

Zustand

sehr baufällig, keine Notsicherungsmaßnahmen

Ursprüngliche Nutzung

Schlösser & Herrenhäuser - Länderei

Informationen

Sie brauchen mehr Informationen oder Informationen sind nicht korrekt?

Kontakt aufnehmen
Gebäudezustand

Kategorie

Akut bedrohtes Denkmal

Objekt-Nr.

56

Ort

Pappelallee 127, 09599 Freiberg auf Karte anzeigen

Beschreibung

Ehemaliges Stadtgut der Stadt Freiberg aus dem 17./18. Jahrhundert. Das Vorwerk im Ortsteil Langenrinne wurde stark vernachläßigt und nach dem Auftreten erheblicher Bauschäden bis auf die Erdgeschosswände komplett abgetragen.

Baujahr

17./18. Jahrhundert

Nutzung

Derzeitige Nutzung

leerstehend/ ruinös - umgebende Wiesen teilweise noch zur Tierhaltung verpachtet

Ursprüngliche Nutzung

Das Vorwerk wurde 1875 urkundlich erfasst, jedoch stammt die Bausubstanz bereits aus dem 17./18. Jahrhundert. Es ist auch unter dem Namen Pfeifersches Vorwerk bekannt. Der Vierseitenhof verfügt neben Scheunen über zwei kombinierte Wohn- und Stallgebäude. Die Stadt Freiberg erwarb das Stadtgut 1692 vom Hospital St. Johannis. Im Jahre 1760 brannten durch Unvorsichtigkeit preussischer Soldaten das Herrenhaus und Ställe ab. Aus den Meilenblättern (Regionaler Geschichtsabriss) geht hervor, dass das Vorwerk schon 1790 die heutige Gebäudestruktur aufwies, inkl. einer abseits stehenden Scheune, die inzwischen abgetragen wurde. Die Existenz des vorgelagerten Biberteichs läßt sich urkundlich bis in das 17. Jhd. zurückverfolgen. Der Name "Hilliger´sches Vorwerk" geht auf ein altes Freiberger Adelsgeschlecht zurück. Die Familie besaß eine bedeutende Gießhütte

Fläche

Nutzfläche

4800 m²

Sonstiges

Weitere Informationen unter www.hirt-architekten.de/?page_id=357

Sie haben mehr Infos oder die Daten sind nicht korrekt?

Daten bearbeiten

Alle Bilder

9 Bilder

Ort

Ähnliche Objekte

Die Denkmaldatenbank für Mitteldeutschland

In der Datenbank finden Sie bedrohte Baudenkmäler und beispielhafte Denkmalsanierungen aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Mehr über uns
Landessignet des Freistaates Sachsen

Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Initiiert von