GS1

place
Georg-Schwarz-Straße 1, 04177 Leipzig

Ursprung

Entstehungszeit: Wohnen

Ursprüngliche Nutzung

Wohnen & Geschäft - Wohngeschäft

Informationen

Sie brauchen mehr Informationen oder Informationen sind nicht korrekt?

Kontakt aufnehmen
Gebäudezustand

Kategorie

Herausragendes Konzept

Objekt-Nr.

459

Ort

Georg-Schwarz-Straße 1, 04177 Leipzig auf Karte anzeigen

Beschreibung

Für das imposante Eckhaus in der Georg-Schwarz-Straße/Ecke Merseburger Straße gab es in den letzten Jahren so einige Konzepte: So war vom letzten Eigentümer ein Verkauf zu Spitzenpreisen und Luxussanierung angedacht; jedoch platzte die dafür geplante vollständige Entmietung des Hauses. Zuletzt übernahmen die verbliebenden Bewohner*innen und zwei Hausprojektgruppen aus Leipzig und Berlin im Jahr 2018 das Gebäude. Sie wollen in Eigenverantwortung ein alternatives Wohnkonzept realisieren. Statt teuren Wohnungen und Gewerbeflächen, soll so nun Wohnraum für etwa 45 Menschen entstehen.

Baujahr

1898

Nutzung

Derzeitige Nutzung

Wohnhaus

Fläche

Nutzfläche

1850 m²

Sonstiges

Städtische Lage: Die Georg-Schwarz-Straße ist eine etwa 2,5 km lange Hauptverkehrsstraße im Leipziger Westen, die in Lindenau von der Merseburger Straße abzweigt und durch Leutzsch bis nach Böhlitz-Ehrenberg führt. Chronik: Das Haus wurde als Wohnhaus geplant und genutzt. Dazu bestand bis 1996 eine Bäckerei im Souterrain in der Georg-Schwarz-Straße 1. Im Erdgeschoss der Merseburger Straße 94 befand sich bis ca. 1995 ein Eiscafé, später verschiedene Kneipen. Ende 2007 starb die ehemalige Eigentümerin und die Erbengemeinschaft wurde neue Besitzerin des Gebäudes. Die Erbengemeinschaft verkaufte das Haus im Jahr 2010 an einen privaten Investor. Dieser überließ es sich selbst und trieb seit 2015 die Entmietung des Gebäudes voran:Während er gegen manche Bewohnende erfolgreiche Gerichtsverfahren führte, bot er anderen Mieter*innen teils hohe Abfindungen an, sollten sie ihre Wohnungen aufgeben. Die Angebote wurden von den meisten Bewohner*innen akzeptiert. Einige weigerten sich jedoch, sie anzunehmen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die meisten Wohneinheiten durch unterlassene Instandsetzung in einem sehr schlechten, mindestens aber renovierungsbedürftigen Zustand. Die übrig gebliebenen Mieter*innen des Hauses nahmen daraufhin Kontakt mit der SoWo Leipzig eG auf. Das Ziel der Genossenschaft ist es, wohnungspolitische Alternativen zu ermöglichen und Häuser dauerhaft der Spekulation auf dem Immobilienmarkt zu entziehen. Seit dem 18.01.2018 ist die Genossenschaft nun Eigentümerin des Gebäudes. Über die Genossenschaft kam auch der Kontakt zu den zwei Hausprojektgruppen zustande, deren Mitglieder nach der Sanierung gemeinsam das Haus beziehen werden. Von der großen Wohngemeinschaft bis zur Zweiraumwohnung sollen verschiedene Möglichkeiten im Gebäude realisiert werden. Das Haus ist in einem stark renovierungsbedürftigen Zustand und muss von den neuen Besitzer*innen komplett saniert werden. Die Instandsetzung der Innenräume soll größtenteils in Eigenleistung realisiert werden. Im Jahr 2020 soll die Renovierung des Gebäudes abgeschlossen sein. Finanzierung: Hilfe in Form einer Vorleistung für den Kauf des Hauses bekam die Genossenschaft von der Edith-Marion-Stiftung. Die Stiftung stellte das Geld für ein Jahr zur Verfügung und muss zum Jahresende 2018 ausgelöst werden. Dies geschieht mit einem Bankkredit. Der notwendige Eigenanteil wird von den Bewohner*innen durch das Einwerben eines Finanzierungsmixes aus Direktkrediten (Nachrangdarlehen) und Genossenschaftsanteilen erzielt. Bedeutung für Stadt / Stadtentwicklung: Mit dem Kauf der Georg-Schwarz-Straße 1/Merseburger Straße 94 wurde das Haus dem spekulativen Immobilienmarkt entzogen. Neben der Realisierung von bezahlbaren Wohneinheiten, soll so die Strahlwirkung eines luxussanierten Gebäudes auf den Stadtteil eingedämmt werden. Die Bewohner*innen planen außerdem, den Menschen im Viertel Teilhabe an den nun neu erschlossenen Flächen zu ermöglichen. So sind in den Ladenbereichen des Erdgeschosses gemeinsam genutzte Freiräume für eine Werkstatt und Kulturveranstaltungen geplant.

Sie haben mehr Infos oder die Daten sind nicht korrekt?

Daten bearbeiten

Alle Bilder

1 Bild

Ort

Ähnliche Objekte

  • Das ehemalige Kaffee Starke in Riesa

    „Kaffee Starke“ Riesa

    place
    Großenhainer Straße 1, 01589 Riesa
  • Hotel "Zum Güldenen Ritter"

    Hotel "Zum Güldenen Ritter"

    place
    Burggasse 1, 91757 Treuchtlingen
  • Ansicht des Bahnhofsgebäudes nach der Sanierung

    Bahnhof Klosterbuch

    place
    Klosterbuch 24, 04703 Leisnig
  • Ansicht von der Chemnitzer Straße nach der Sanierung, Aufnahme ca.2007

    Don Bosco Jugend-Werk und Ausbildungshotel, ehemals Textilfabrik C. Hugo Eidner & Co

    place
    Chemnitzer Straße 92, 09217 Burgstädt
  • Ansicht des Generationenbahnhofs nach der Sanierung im Juli 2017

    Generationenbahnhof Erlau

    place
    Am Bahnhof 1, 09306 Erlau
  • Ansicht vom Bahnsteig

    Nationalparkbahnhof Bad Schandau

    place
    Bad Schandau
  • Ansicht des Gemeinde- und Bürgerzentrums nach der Sanierung

    Gemeinde- und Bürgerzentrum Cunewalde, ehem. Weberei August Hempel

    place
    Hauptstraße 19, 02733 Cunewalde
  • Gasthof - Haus Wiederitzsch

    Gasthof - Haus Wiederitzsch

    place
  • Helfen Sie mit und tragen Sie ein
    Denkmal ein.

    Denkmal eintragen

Die Denkmaldatenbank für Mitteldeutschland

In der Datenbank finden Sie bedrohte Baudenkmäler und beispielhafte Denkmalsanierungen aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Mehr über uns
Landessignet des Freistaates Sachsen

Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Initiiert von