Kloster Nimbschen

place
Nimbschener Landstraße 1, 04668 Grimma

Ursprung

Entstehungszeit: Gotteshaus

Erfolgreiche Sanierungskonzepte

Sie haben Ideen, Anregungen oder Vorschläge zum Erhalt?

Kontakt aufnehmen

Teilung der Kosten durch privaten Bauherr und Verein

Links

Informationen

Sie brauchen mehr Informationen oder Informationen sind nicht korrekt?

Kontakt aufnehmen
Gebäudezustand

Kategorie

Herausragendes Konzept

Objekt-Nr.

231

Ort

Nimbschener Landstraße 1, 04668 Grimma auf Karte anzeigen

Beschreibung

In den früheren Stallungen und Speicheranlagen des alten Klostergutes Nimbschen bei Grimma befindet sich heute ein moderner Hotelkomplex

Baujahr

1291

Nutzung

Derzeitige Nutzung

Hotel, Gastronomie, Fitness-Club, Bowlingbahn

Sie haben mehr Infos oder die Daten sind nicht korrekt?

Daten bearbeiten

Alle Bilder

1 Bild

Ort

Ähnliche Objekte

  • Stadtgut Vorderansicht - Bibliothek und Gästeamt

    Stadtgut Leisnig

    place
    Kirchstraße 15, 04703 Leisnig
  • Frontansicht

    Vereinssitz und "Kompetenzzentrum HausHalten"

    place
    Lützner Straße 39, 04177 Leipzig
  • Ansicht vom Elbufer

    Lingnerschloss Dresden

    place
    Bautzner Straße 132, 01099 Dresden
  • Ansicht von der Chemnitzer Straße nach der Sanierung, Aufnahme ca.2007

    Don Bosco Jugend-Werk und Ausbildungshotel, ehemals Textilfabrik C. Hugo Eidner & Co

    place
    Chemnitzer Straße 92, 09217 Burgstädt
  • Vorwerk Nickern

    Vorwerk Nickern

    place
  • Gesamtansicht von Spinnereigebäude und ehemaligem Wohnhaus

    Werk- und Studienzentrum „Alte Spinnerei“ Hennersdorf

    place
    Bahnhofstraße 16-18, 09573 Augustusburg
  • Berghaus 25 Vorderansicht

    Berghaus 25

    place
    Bergstraße 25, 01776 Hermsdorf/Erzgebirge
  • Kolonnaden vor und nach der Sanierung

    Villa Hasenholz

    place
    Gustav-Esche-Str. 1, 04179 Leipzig
  • Helfen Sie mit und tragen Sie ein
    Denkmal ein.

    Denkmal eintragen

Die Denkmaldatenbank für Mitteldeutschland

In der Datenbank finden Sie bedrohte Baudenkmäler und beispielhafte Denkmalsanierungen aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Mehr über uns
Landessignet des Freistaates Sachsen

Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Initiiert von