Villa Hasenholz

place
Gustav-Esche-Str. 1, 04179 Leipzig

Ursprung

Entstehungszeit: Wohnen

Herausforderungen

Erhaltung

Finanzen

Nicht-Kommerziell

Ort

Partner

Zustand

sehr baufällig, keine Notsicherungsmaßnahmen

Ursprüngliche Nutzung

Wohnen & Geschäft - Gasthaus

Wohnen & Geschäft - Haus

Wohnen & Geschäft - Villa

Erfolgreiche Sanierungskonzepte

Sie haben Ideen, Anregungen oder Vorschläge zum Erhalt?

Kontakt aufnehmen

Die Leipziger Denkmalstiftung wurde frühzeitig von der Pächterin einbezogen, um ein gemeinsames Finanzierungskonzept für die nicht unerheblichen Finanzkosten zu erstellen. Da dies nicht aus späteren Nutzungserlösen erwirtschaftet werden konnte, musste es auf eine breite Basis gestellt werden. Für einfache Hilfsarbeiten wurden erfolgreiche Aufrufe zu gemeinsamen Arbeitseinsätzen in der Bürgerschaft gestartet. Diese fanden an 7 Samstagen in der Zeit von 2011 bis 2013 statt. Die Finanzierung der Facharbeiten konnte nach intensiven Werben und Verhandeln wie folgt realisiert werden: ca. 35% Denkmalfördermittel, ca. 10% von der Leipziger Denkmalstiftung eingeworbene Spenden und 55% durch Mittel des Eigentümers und der Pächterin.

Zu Beginn war der komplette Veranstaltungsbereich und der Kolonaden in einem bedauernswerten Zustand. Die Fenster der Kolonaden waren zum Teil zugemauert. Ein Fußboden war nicht vorhanden und die Räume nicht nutzbar.

Die Herausforderung bestand in der Wiederherstellung der umlaufenden Kolonaden unter der Nutzung der noch vorgefundenen Fensterbestandteile und Balkenlagen im Fußboden und Dachbereich. Ebenso war und ist die Restauration des historischen Saales hervorzuheben. Ein umfangreiches Holzschutzgutachten mit Kartierung der vorhandenen Balken wurde erstellt und gleichlaufend eine restauratorische Befunduntersuchung vorgenommen. Aufgrund dessen wurde in Abstimmung mit dem Denkmalamt bauteilbezogen festgelegt, was erhalten und aufgearbeitet werden kann und welche Teile originalgetreu ersetzt werden müssen. Die Restauratorin fand mehrere Farbschichten aus den verschiedenen Nutzungsepochen im Wandanstrich vor und entschied daraufhin mit Denkmalschützern und der Pächterin, welche davon wiederhergestellt werden sollen. Nach Sicherung der Finanzierung wurden die Leistungen ( Rohbau- Zimmerer- Fensterbau- Dach- und Installationsarbeiten ) ausgeschrieben und an regionale Handwerker vergeben. Um z. B. die Fensterprofile entsprechend dem historischen Vorbild zu erstellen, ließ der Fensterbauer extra einen entsprechenden Fräser herstellen. Noch nicht realisiert ist die Restaurierung des Saales. Im Zuge dieses Vorhabens sind bereits 2011 Untersuchungen zur Wand- und Deckengestaltung durchgeführt worden. Die Ergebnisse dieser Befund Untersuchungen ergaben, dass die ursprüngliche Ausmalung von 1895 vollständig nachweisbar und somit zu rekonstruieren ist. Das Highlight der bauzeitlichen Raumfassung sind die in Teilen erhaltenen Deckenmalereien. Polychrome Schablonenmalereien und virtuose Freihandmalereien mit floralen und dekorativen Elementen, naturalistisch gestaltete Weinreben mit Rankgittern, exotische Pflanzen in ornamentalen Einfassungen überziehen sämtliche Deckenfelder. Gerahmt werden diese lebendigen Szenerien durch reich verzierte, farbig gefasste und teilvergoldete Stuckprofile. Die Wiederherstellung der ursprünglichen Raumgestaltung mit dem Anspruch einer dem Denkmalwert des Saales entsprechen den Qualität der Ausführung erfordert umfangreiche finanzielle Mittel.

Informationen

Sie brauchen mehr Informationen oder Informationen sind nicht korrekt?

Kontakt aufnehmen
Gebäudezustand

Kategorie

Herausragendes Konzept

Objekt-Nr.

11

Ort

Gustav-Esche-Str. 1, 04179 Leipzig auf Karte anzeigen

Beschreibung

Das historische Ensemble, bestehend aus einem Wohnhaus von 1873, das derzeit zu Künstlerwohnungen ausgebaut wird, dem nach 1893 angefügten „Großen Restaurationssaal nebst Kolonnaden“ und den parkähnlichen Grünflächen mit alten Streuobstwiesen, ist in großem Umfang im Bestand erhalten und auf der Liste der Kulturdenkmale der Stadt Leipzig verzeichnet. Seit 2009 wird es von der Pächterin Marion Salzmann behutsam zu Künstlerwohnungen, einem Ausflugslokal und einem Ort für kulturelle Veranstaltungen entwickelt und damit weitgehend auch wieder seiner historischen Nutzung zugeführt.

Baujahr

1889-1890

Nutzung

Derzeitige Nutzung

Veranstaltungsort für Events und große Feiern (z. B. Hochzeiten, Firmenjubiläum etc.), Biergarten, Pension für Künstler und Freunde

Ursprüngliche Nutzung

Das historische Ensemble, bestehend aus einem Wohnhaus von 1873 (errichtet nach Plänen des bekannten Architekten Ottomar Jummel), welches derzeit zu Künstlerwohnungen ausgebaut wird, dem nach 1893 angefügten „Großen Restaurationssaal nebst Colonnaden“ und den parkähnlichen Grünflächen mit alten Streuobstwiesen, ist in großem Umfang im Bestand erhalten und auf der Liste der Kulturdenkmale der Stadt Leipzig verzeichnet. Seiner gründerzeitlichen Entstehung entsprechend, zeigt sich das Wohnhaus als traditioneller Fachwerkbau, mit teils mauerwerkssichtigen Ziegelgefachen. Die wintergartenähnlichen Kolonnaden wurden als Holzkonstruktion errichtet. Eine umlaufende Verglasung durch Sprossenfenster sorgte für eine ausreichende Belichtung. Profilierte Säulen im Stile der Zeit dienten als Stützen der Deckenkonstruktion. Der angrenzende große Saal (ca. 230 m² mit 4,5 m Deckenhöhe), mit stuckierter Kassettendecke wartet mit Orchestermuschel und Bühne auf. Ein weiterer „kleiner Saal“ rundet die Veranstaltungs- und Gastronomieräumlichkeiten ab. Für den Stadtraum Leipzig ist die „Villa Hasenholz“ von hohem bau- und kultur-historischem Wert. Sie ist Zeugnis der zeittypischen Bau- und Gestaltungsweisen sowie des gesellschaftlichen Wandels um 1900. Die Stadt veränderte sich, Ihre Bewohner veränderten sich. Die Freizeitgestaltung der Stadtbewohner wurde zu einem modernen Thema. Man drängte nach draußen, zu Luft, Licht und Natur, wollte dabei aber städtisches Umfeld und Repräsentation nicht missen. Das alles verband das moderne Ausflugslokal „Zur Burgaue“. Später, in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts, war die „Burgaue“ ein Treffpunkt der Halbwelt in der DDR. Danach wurde das Objekt der Nutzung als HO-Warenlager zugeschrieben. 2009 übernahm Frau Marion Salzmann das Objekt als Pächterin.

Fläche

Grundstücksfläche

9200 m²

Nutzfläche

1100 m²

Sie haben mehr Infos oder die Daten sind nicht korrekt?

Daten bearbeiten

Alle Bilder

5 Bilder

Ort

Ähnliche Objekte

  • Hotel Kloster Nimbschen

    Kloster Nimbschen

    place
    Nimbschener Landstraße 1, 04668 Grimma
  • Ansicht von der Chemnitzer Straße nach der Sanierung, Aufnahme ca.2007

    Don Bosco Jugend-Werk und Ausbildungshotel, ehemals Textilfabrik C. Hugo Eidner & Co

    place
    Chemnitzer Straße 92, 09217 Burgstädt
  • Kuhturmstr. 4, Ladenlokal im Erdgeschoss

    Entlassenes Wächterhaus

    place
    Kuhturmstraße 4, 04177 Leipzig
  • Ansicht des Hotel "Alekto" bei Tag

    Ehemalige Metallwarenfabrik „Alekto“ F. Arno Bauer, heute „Hotel Alekto“

    place
    Am Bahnhof 3, 09599 Freiberg
  • Ansicht des Bahnhofsgebäudes nach der Sanierung

    Bahnhof Klosterbuch

    place
    Klosterbuch 24, 04703 Leisnig
  • Marktansicht

    Tom-Pauls-Theater

    place
    Am Markt 3, 01796 Pirna
  • Strassenansicht

    Ehemaliges Handwerkerhaus

    place
    Alttolkewitz 18, 01279 Dresden
  • Herrenhaus Weißenschirmbach

    Herrenhaus Weißenschirmbach

    place
    Borngasse 18, 06268 Querfurt / Weißenschirmbach
  • Helfen Sie mit und tragen Sie ein
    Denkmal ein.

    Denkmal eintragen

Die Denkmaldatenbank für Mitteldeutschland

In der Datenbank finden Sie bedrohte Baudenkmäler und beispielhafte Denkmalsanierungen aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Mehr über uns
Landessignet des Freistaates Sachsen

Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Initiiert von